Lyrik

Baumeister

Verwundert seh ich, wie die Scherben, die ich warf, zusammen finden. Als wär in meinem Leben Vorsehung der Baumeister.

Von , vor
Lyrik

Ahnung

Auf leisen Sohlen nähert sich meine Zukunft, als hörte sie mich. Wie lang hab ich gerufen? Hat im Traum sie mich geseh’n?

Von , vor
Lyrik

Meise

Die Meise sitzt da und putzt sich ihr Gefieder. Unten schleicht jemand. Hätte sie nicht aufgepasst, würd mir nun keiner singen.

Von , vor
Lyrik

Lebensraum

Staubig und dreckig liegt dieser Lebensraum da. Es riecht nach Arbeit. Noch ist nichts zu erkennen von der Blüte im Innern.

Von , vor
Lyrik

Träume

Zwischen Federbett Und dem nächsten Morgengrau’n Liegen nur Träume. Manchmal ist das beinah nichts. Oft ist es mehr als alles.

Von , vor
Lyrik

Winterabend

Der Abend neigt sich. In winterlicher Stille kommt die Stadt zur Ruh. Wind, Schnee, Eis und Frost bleiben; gleiten kalt durch die Straßen.

Von , vor