Lyrik

Einsamkeit


Kaum etwas lässt uns erzittern
Wie die Einsamkeit.
Wenn keine Kälte die Wände durchdringt,
Kriecht sie dir in die Adern,
Senkt deinen Herzschlag,
Als entstünde sie nicht im Außen
Sondern direkt in deinen Kopfschmerzen
Von heut Nacht,
Als du dalagst
Und zähltest
Und atmetest
Und alles um dich herum
Still war;
Wie in diesem Augenblick,
Der nur dir gehört,
weil du nicht weißt,
Mit wem du ihn teilen willst.
Und bist du’s dann nicht selbst,
Der sie hinein ließ?