Lyrik

November

Sonnenmittagslicht blinzelt durch Spinnennetztropfen im Weißdorn. November. Welk stehen blassgelbe Rosenblattreste dem hellrotgetünchten Marienkäferpaar gegenüber. November. Was bringst du, wenn Frost, Wind und Kälte dich noch nicht ereilten? November, ist denn auch  für dich  das Jahr  zu  kurz? Tiefblaumelancholische Regentage sah ich einst in deinen Gefilden. November. Verlässlich war deine Weiterlesen …

Von , vor
Philosophisches

Freispruch

Jeder kennt sie, jeder hat sie, jeden drückt sie, jeder wünscht sich von ihr befreit, manche verwechseln sie mit Verantwortung, viele lassen sie sich überschreiben, die meisten übernehmen sie von anderen, kaum jemandem ist ihre Tragweite bewusst, jede Religion fängt mit ihr ihre Anhänger, niemand hat so viel von ihr Weiterlesen …

Von , vor