Menu

Ausgeknipst

Ein zwei Finger breiter, dunkelvioletter Streifen lässt erahnen, dass hinter den rauchenden Schutthaufen irgendwo die Sonne aufgeht. Er fragt sich wie an jedem Morgen, was das für einen Sinn hat: ein neuer Sonnenaufgang, der einen weiteren Tag einläutet. Das Heute würde wieder wie das Gestern sein und wie das Vorgestern und das Vorvorgestern und all die Tage zuvor und auch all die Tage danach, die kommen würden, sollte die Sonne weiterhin ihren sturen Job machen, als wäre die Welt nicht in einer gigantischen, lauten Orgie gefressen, halb verdaut und wieder ausgekotzt worden. Als wären nicht alle am Arsch, er nicht weniger oder mehr als die anderen. Es gab eigentlich gar keine Vergleiche mehr, niemanden, der besser oder schlechter war. Es gab nur die Überlebenden, die Letzten, die Nachhut, oder wie auch immer die Schriftsteller dieser apokalyptischen Romane sie genannt hatten, bevor sie selbst in dieser Kotztüte des Lebens gelandet waren mit all den anderen, die noch hier sind. So, wie er noch hier ist ohne zu wissen, warum ausgerechnet er dieses Privileg ausbaden muss. Er allein, und nicht jene, die er verloren hat, und an die er nicht denken mag, obwohl er es ohne Absicht an jedem Morgen beim Aufwachen wieder tut. Wenn er noch nicht wach genug ist um seine Gedanken zu kontrollieren, dann sieht er ihr Gesicht, wie sie lacht, hört ihre Stimme, die ihm etwas zuruft, und er sieht ihren prallen, schwangeren Bauch, den sie stolz in die karibische Sonne hält, unter Palmen, umgeben von weißem Sand und bunten Sonnenschirmen.

Jetzt schüttelt er diese Gedanken wieder einmal von sich, unwirsch, beinahe wütend, und denkt stattdessen an das, was er früher zu dieser Situation gesagt hätte, zu diesen apokalyptischen Filmen und Romanen und der Frage: Hast du dir das jemals vorgestellt, dass es wirklich so weit kommen könnte? Hast du deinen Notfallrucksack unter dem Bett und die haltbaren Vorräte im Keller? Er hatte nie etwas vorbereitet für den Fall, dass die Welt untergeht, und er hatte auch niemanden gekannt, der das getan hatte.

 


Diese Erzählung ist noch unveröffentlicht. Dir hat die Textpassage gefallen? Dann höre sie und andere auf einer meiner Lesungen! Termine findest du unter Veranstaltungen. – Schau auch in meine aktuellen Veröffentlichungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.