Lyrik, N. Banik

Im Wandel

Wie können wir sicher sein, still zu stehen, während um uns herum Wasser an die Küsten schlägt? 

Was ist mit uns, dass wir auf schwimmenden Erdschollen leben wie auf Planetenschiffen?

Wie wäre es, wenn all das Wasser, all die Meere und Flüsse still ständen 

Und wir selbst und bewegten, ununterbrochen bewegten?

Die Erde dreht sich nicht. 

Nichts bewegt sich außer dir.

Du atmest nicht.

Es ist der Wind, der sich dir ins Gesicht wirft.

Und du wirfst den Wind zurück.

Aber warum?