Erzählungen

Bis auf den Grund

  Ich sehe einen Teich: Du Stehst neben mir, Wirfst Steine ins Wasser – gedankenverloren -, Während ich versuche, Unsere Spiegelbilder zu erkennen. Das erwartungsgemäße Klatschen beim Aufprall auf die Wasseroberfläche bleibt aus und lässt Raum für ein sattes Plumpsen, als ich zwischen zwei kleinen Vormittagswindwellen in die See tauche, Weiterlesen …

Von , vor
Erzählungen

Aufwachen und … ?

Hast du heut Nacht hinaus geschaut? Dunkel ist es und kalt und stürmisch und unwirtlich. Warst du dort draußen? Ich habe so viele Menschen gehen sehen, mit hochgezogenem Mantelkragen und dem Schal fest in ihren Händen. An den Bushaltestellen standen und froren sie. Weit auseinander, manche ungeschützt neben den Häuschen Weiterlesen …

Von , vor
Erzählungen

Der Schlüssel

Himmel, wie langweilig es manchmal in meinem Kopf ist. Nicht auszuhalten da drin zu sitzen und die Blicke an nackten, kalten, aalglatten Wänden abgleiten lassen zu müssen. Wenigstens einen einzigen greifbaren Gedanken möchte ich heute produzieren. Mein rechter, rechter Platz ist leer, ich wünsche mir einen Gedanken her. – Stop, Weiterlesen …

Von , vor
Erzählungen

Bauchgefühle (oder: Das Dorf)

Hinter einem Erdwall schaut das bis auf den Schädel zurückgezogene Gesicht eines Libers mit frei liegenden, starren Augäpfeln hervor. Amita schüttelt sich angewidert und grinst ihm höhnisch zu, bevor sie mit wenigen Sprüngen über die kippelnden Felsbrocken durch den Bach an das gegenüberliegende Ufer hoppst. Der Liber lässt den Kopf enttäuscht fallen, Weiterlesen …

Von , vor
Erzählungen

Speed-Splitter, Moonwalker und Evergreens

Wir alle kennen sie. Die meisten von uns versuchen sie zu meiden. Beinahe jeder von uns ist einer von ihnen. Aber was haben diese drei wunderschön in neu-englisch-deutscher Sprache formulierten Begriffe miteinander zu tun, und was bezeichnen sie? Es geht um Trennungen, und zwar genauer gesagt um Trennungen von zwei Weiterlesen …

Von , vor